Selektives progressives Rückentraining

#SPR  

 

Sollten wir gemeinsam zu dem Schluss kommen, dass Rückentraining die Lösung Ihres Problems ist, dann gilt folgendes:

Das Selektive Progressive Rückentraining, kurz #SPR, ist ein österreichweit einzigartiges Programm zur dauerhaften Stabilisierung der Wirbelsäule, und ist meine persönliche Entwicklung.

Es zielt auf eine schnelle und punktgenaue Regeneration nach Bandscheibenvorfällen oder ähnlichen Rückenproblemen ab. Dabei kommen spezielle Rückentrainingsansätze zum Einsatz, welche aufgrund meiner persönlichen Krankheitsgeschichte über Jahre gereift sind ("ÜberMich"). Sie werden nicht nur erlernen ihre tiefliegende Muskulatur punktgenau anzusteuern (Innervationstraining) und zu stärken, sondern auch Ihr Wissen im Bereich der richtigen Bewegungsmuster für den Alltag exorbitant verbessern. Alle meine Klienten erreichen schon nach wenigen Trainingseinheiten ein deutlich verbessertes Lebensgefühl.

Wirbelsäule:

Status Quo                                                             

Während der detaillierten Anamnese beurteile ich unter anderem Ihren aktuellen Status (Gelenkbeweglichkeit, Muskelkraft, Dehnbarkeit, etc.), um ein maßgeschneidertes Wirbelsäulen-Trainingsprogramm für Sie zu erstellen. Hier erlernen Sie auch erste Hilfsmittel zur Selbsthilfe. Gegebenenfalls werden Sie auch noch von einem "meiner" Fach-Ärzte untersucht.                            

 
 

Wirbelsäule: LWS Stabilisierung

Das Becken, respektive dessen Kontrolle, nimmt eine wichtige Rolle im Selektiven Progressiven Rückentraining ein. Hier wird teils unisegmental genau jene Schwachstelle (z.B. L5/S1, L1/L2, usw.) trainiert, welche aus der Anamnese und ggf. aus einem MRT- Befund hervorgeht. Dies funktioniert nur durch exakte Anleitung und taktile Signale des Trainers. Wird obige Übung zum Beispiel als klassische Übung für die Gesäßmuskulatur (Gluteal- Muskulatur) ausgeführt, besteht keine Chance eine selektive Stabilisierung zu erreichen. Im Gegenteil: Beschwerden können so oft verstärkt werden. Auch hier sitzt der Teufel im Detail.

Wirbelsäule:

Strukturen Entlasten                                   

Ein zentrales Element in meinem Wirbelsäulenprogramm ist die Entlastung von irritierten Strukturen. In erster Linie gilt es, einen 100% belastbaren Zustand zu erreichen und Verspannungen zu lösen. Ein frühzeitiges Krafttraining mit schweren Gewichten ist hier als kontraproduktiv einzustufen. Die Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (kurz: PNF) ist hierfür ein wunderbares Werkzeug.

 
 

#SPK 1: Pressure Reduced Mobilization

Im "Selektiven Progressiven Rückentraining #SPR" gibt es eine Reihe an Spezialübungen, welche zu hervorragenden Ergebnissen im Bereich der Rückenstabilisierung führen. Diese wurden von mir während meiner persönlichen REHA-Phase und den Jahren danach entwickelt.                       Man muss den Schmerz selbst gespürt haben, um zu wissen was wirklich hilft. Unter meiner Anleitung werden Sie vom #SPR begeistert sein. Die Fortschritte treten sehr schnell, innerhalb der ersten 5-6 Trainingseinheiten, ein.

 

 

Wirbelsäule:

Neuro- Muskuläres Training      

Von den meisten Trainern sträflich vernachlässigt oder gar nicht beherrscht: das Innervationstraining. Unser Körper ist ein neuromuskuläres System. Es gilt, nicht nur zusätzliche Muskulatur aufzubauen, vielmehr müssen bereits vorhandene Ressourcen angezapft werden, um schnelle Erfolge zu erzielen. Eine verbesserte Innervation führt zu einer besseren Nutzung des vorhandenen Muskelquerschnittes. Bei den meisten meiner Klienten hat das Gehirn schlichtweg vergessen einzelne Muskelfasern anzusteuern. Das kann und muss schnell und gezielt behoben werden.

 
 

Wirbelsäule:             Rotationen

Ein wichtiger Faktor im „Selektiven Progressiven Rückentraining“ ist, selbstredend, die "Progression".

In konventionellen Trainings werden die Klienten von der Fülle an unterschiedlichen Übungen fast erschlagen. Die korrekte Ausführung leidet oftmals darunter. Des Weiteren sind bestimmte Übungen nicht in allen Phasen des Trainings sinnvoll (z.B. Rotationen)

Es gilt ganz gezielt, selektiv und progressiv, neue Trainingsreize zu setzen. Nicht zu früh, aber auch nicht zu spät.